Tutorial: Schablonieren mit Vinylfolie

Zur Zeit fällt es mir schwer zu nähen - oder eigentlich fällt es mir schwer, mich für Stoffkombinationen zu entscheiden. So habe ich eine ziemlich schlichte (für meine Verhältnisse) Hose für unseren Großen genäht. Den Schnitt liebt er gerade (die Steppohose von Textilsucht), somit war ich da schonmal auf der sicheren Seite.

Nachdem die Hose fertig genäht hatte, war ich nicht so zufrieden. So schlicht hätte man sie ja auch fast kaufen können. Aber ich dachte, ich zeig sie ihm jetzt einfach mal und vielleicht findet er sie ja richtig gut so.

Als ich ihm die Hose dann gezeigt habe, war sein erster Kommentar: Da muss noch was drauf, oder?!

Sticken geht bei einer fertig genähten Hose nicht mehr gut. Mit der Haltbarkeit der Plottbilder auf Hosen war ich auch nicht so zufrieden. Dann kam mir die Idee mit dem Schablonieren. Bisher habe ich es mit ausgeplotteten Overheadfolien gemacht. Doch beim Robotermotiv gab es auch Teile, dir frei im Inneren ausgeschnitten wurden und die ich so nicht hätte schablonieren können. So kam mir die Idee, Vinylfolie zu verwenden. Und das hat richtig gut funktioniert...

 

Man braucht:

Vinylfolie             (ich hatte mal ganz günstige beim A..i gekauft)

ein Schneideinstrument (ginge ja auch, Motive mit der Schere              auszuschneiden, bei mir war es der Plotter)

Übertragungsfolie       für die innenliegenden Teile

Stoffmalfarbe           (ich hatte "cremige, die zum Schablonieren       geeignet ist")

Pinsel

und Küchenkrepp/Zeitungspapier als Zwischenlage, damit die Farbe nicht auf die andere Stoffseite durchdrückt.

 

Zuerst habe ich ein Motiv aus dem Silhouette-Store ausgesucht und auf die gewünschte Größe verkleinert. Das schablonierte Bild sieht später wie das Original aus. Man muss also nicht spiegeln.

Ein Stück Folie in passender Größe zuschneiden - ich habe sie etwas größer zugeschnitten, damit ich beim Ausmalen nicht so aufpassen muss.

Das Motiv, das man später auf dem Stoff haben möchte herauslösen.

Eine Übertragungsfolie aufkleben und gut andrücken.

Auf den Stoff aufkleben, gut andrücken, die Übertragungsfolie ablösen. Eine Zwischenlage zwischen die Stoffe legen, damit die Farbe nicht durchdrücken kann.

Nun kann das Motiv ausgemalt werden.

Die Folie habe ich abgelöst, als sich die Farbe trocken anfühlte.

Die Rückseite habe ich noch mit ein paar Zahnrädern ergänzt.

Das hat auch richtig gut geklappt :)

So gefällt uns beiden die Hose viel besser :)

 

Dieser Beitrag verlinke ich bei creadienstag und made4boys.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Sabine (Freitag, 19 Mai 2017 08:10)

    Das ist wirklich ein perfektes I-Tüpfelchen für diese Hose - gefällt mir richtig gut!
    Liebe Grüße,
    Sabine

  • #2

    Petra (Samstag, 27 Mai 2017 18:52)

    Danke für deinen Besuch bei mir :-)
    Euch auch weiterhin viel Spass im Garten :-)
    Liebe Grüße von Petra.